Ute von Allwörden Vita Vita
Gisela Bohnenkamp Vita Vita
Barbara Brdiczka Vita Vita
Walter Goedde Vita Vita
Ingrid Lange Vita Vita
Lotte Mei▀ner Vita Vita
Monika Ottinger Vita Vita
Edith Probst Vita Vita
Ellis ViLà Vita Vita
Winnie Widuch Vita Vita
 
Gäste Vita  
Peter Zahrt Vita Vita
Rupert Hildenbrand Vita Vita
Norbert Neon Vita Vita
Herbert Arbogast Vita Vita
Georg Freundorfner Vita Vita
Michael Rofka Vita Vita
     
Home Vita  
Ausstellungen Vita  
Adressen Vita  
Rückblick Vita  
Kontakt Vita  
Impressum Vita  
Presse Vita  


Rupert Hildenbrand: Galerie

  • Geboren am 19. September 1944 in Bad Buchau (Federsee)
  • Studium der Elektrotechnik in Stuttgart (Dipl. Ing.)
  • Seit 1990 freiberuflicher Autor und Berater für Fernunterricht und Didaktik
  • Lebt in Konstanz

Künstlerische Ausbildung

  • Teilnahme an Kursen der Europäischen Kunstakademie in Trier und der Reichenhaller Akademie: Volker Altrichter (1997), Rolf Viva (1998), Joe Allen (1999, 2000, 2001), Matthias Kroth (2003), Maja Ott (2004), Christian Eckler (2006), Claus Bach (2006), Rainer Kaiser(2007).
  • Mit Malerei beschäftige ich mich schon von Jugend auf (Öl, Kreide), intensiviert seit 1988 (Aquarell). Seit 1996 arbeite ich hauptsächlich in Acryl. Außerdem zeichne ich seit 1994 regelmäßig in Aktkursen.
  • Seit vielen Jahren befasse ich mich mit Fotografie und Film, neuerdings mit Digitalfotografie, Bildbearbeitung und Computerkunst. In dieser Disziplin biete ich selbst Kurse und Workshops an.

Malerei:
Ich plane meine Bilder nicht. Eine neue Leinwand beginne ich mit ein paar Klecksen, korrigiere, male weiter, zerstöre, male weiter, drehe das Bild, male weiter. Plötzlich ist es fertig.
Von einem Bild erwarte ich ein breites Assoziations-Angebot. Jeder Betrachter soll "sein" Bild sehen. Deshalb halte ich auch die Bildtitel offen.
Mein Bild muss ein Geheimnis haben, eine Spannung aufbauen: Im nächsten Moment soll alles möglich sein.


Zeichnungen:
Die Sehschule "Zeichnen" ist für meine künstlerische Arbeit wichtig. 3D-Sehen und sofort in 2D umsetzen, das hilft mir auch beim Malen! Obwohl Malerei zweidimensional ist, zielt es oft auf die plastische Illusion. Zwischen beiden Dimensionalitäten muss das Auge "springen" können. Die Akte entstehen ausnahmslos vor dem Modell in kurzer Zeit (3 bis 5 Minuten) und werden danach nicht mehr nachgearbeitet.

Fotografie:
Wie beim Malen setze ich auch die Fotografie nicht abbildend ein. Ich strebe Bilder an, die dem Zufall breiten Raum lassen. Langzeitbelichtungen mit bewegten Objekten oder bewegter Kamera tun das. Sowohl bei der Aufnahme, als auch bei der Bearbeitung im PC strebe ich Einfachheit und Konzentration an.
Es entstehen aber auch komplexe Szenerien aus zufälligen Formen, die im Kopf des Betrachters Geschichten erzeugen.

Einzelausstellungen

  • 1996 "Kopfkunst" Singen (Aquarell), Atelier Zollernstraße (Aquarell)
  • 1997 Sparkasse Konstanz (Aquarell)
  • 1997/98 Galerie Rosenau (Aquarell)
  • 1999 "Schwarze Katz" Konstanz (Acryl)
  • 2002 Gnadenkirche Allensbach: "Innenwelten" (Acryl)
  • 2004 "AKTE im K9" (Zeichnungen)

Gruppenausstellungen:

  • 2002/03 Kunstverein Konstanz: "Von der Skizze zum Bild" (Acryl)
  • 2003 Gnadenkirche Allensbach: "Kreuz" (Acryl)
  • 2003/04 Kunstverein Konstanz: "Oder" (Acryl)
  • 2004 Internationaler Bodensee-Club im Turm: "Jetzt" (Acryl)
  • 2004/05 Kunstverein Konstanz: "Zwei" (Computerarbeit)
  • 2005 Schloss Girsberg Kreuzlingen: Katharina Knie" (Acryl)
  • 2005 Internationaler Bodensee-Club, Weihnachtsausstellung (Acryl)
  • 2006/07 Kunstverein Konstanz: "Rückseite" (Computerarbeit)
  • 2007/08 Kunstverein Konstanz: "Zeitzeichen" (Fotografie, Fotomontage)